Fachliteratur

Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

 

Abschlussbericht zur Erarbeitung eines Förderkonzepts der eigenständigen Kulturarbeit der deutschen Vertriebenen

Thomas Konhäuser

Abschlussbericht zur Erarbeitung eines Förderkonzepts der eigenständigen Kulturarbeit der deutschen Vertriebenen

Ergebnisse des im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durchgeführten Projekts der Kulturstiftung.

Bonn 2019, 204 S., zahlreiche Abb., broschiert

Hier als Download im pdf-Format

 

 

 

 

Geschichte/ Zeitgeschichte

Hans-Günther Parplies (Hrsg.)

Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen –
40 Jahre Erhaltung, Pflege und Weiterentwicklung des ostdeutschen Kulturerbes

Im Jahre 2014 konnte die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen das 40-jährige Jubiläum ihres Bestehens begehen. Der Band bietet neben einer von Tobias N. Körfer verfassten Darstellung der Entwicklung der Kulturstiftung seit 1974 die auf der Bonner Jubiläumsveranstaltung vom September 2014 gehaltenen Grußworte, Vorträge und Diskussionsbeiträge.

Bonn 2015, 76 S., zahlreiche Abb., broschiert, ISBN 978-3-88557-180-3, 19.80 €

Hier als Broschüre in Kurzfassung als Download im pdf-Format

 

Erna Ewert/Marga Pollmann/Hannelore Müller

Frauen in Königsberg 1945-1948

Authentische Aufzeichnungen über die Schicksale von Frauen und Kindern, die in den Jahren 1945 bis 1948 in Königsberg und Umgebung lebten. Die Berichte über die z.T. grausamen Lebensumstände rufen tiefe menschliche Anteilnahme hervor. Gleichwohl geht es hier nicht um eine einseitige Verklärung der Opfer, sondern um die weitere Erhellung einer immer noch im Dunklen liegenden Zeit und damit um die Vermittlung eines differenzierteren und den unmittelbar Leidtragenden gerechter werdenden Geschichts-bildes.

Bonn 2008, 188 S., 20 Abb. und Karten, broschiert, ISBN 978-3-88557-217-6, 12.90 €

 

Ulrich Hutter-Wolandt

Glaubenswelten –
Aufsätze zur schlesischen und Oberlausitzer Kirchengeschichte

Neben Persönlichkeiten, die über Schlesien hinaus Wirk­samkeit erlangt haben (Kaspar von Schwenckfeld, Karl Friedrich Schinkel, Ernst Lohmeyer, Herbert Preisker, Gustav Hoennicke und Rudolf Bultmann) werden einzelne Kirchengemeinden (Rothenburg/OL, Förstgen, Groß Ra­disch und Lodenau) kirchengeschichtlich dargestellt. Die Beiträge „Region und Regionalgeschichte“ und „Kirchen und Religionsgemeinschaften in der schlesischen Oberlausitz seit der Reformationszeit“ wollen zur Reflexion über die regionale Kirchengeschichtsarbeit in einem territorial begrenzten Raum anregen.

Historische Forschungen. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, Bonn 2011, 568 S., gebunden, ISBN 978-3-88557-230-5, 24.80 €

 

Ernst Komarek

Die Industrialisierung Oberschlesiens –
Zur Entwicklung der Montanindustrie im überregionalen Vergleich

Das Bild, das die Arbeiten zur Geschichte der oberschlesischen Montanindustrie im 18. und 19. Jahrhundert zeichnen, bedarf dringend der Aktualisierung. Unter Auswertung statistischen Materials und unter Berücksichtigung der umfang­reichen Ergebnisse neuerer polnischer Forschung beschreibt die vorliegende Arbeit die Entwicklung der Montanindustrie Oberschlesiens – dies unter besonderer Berücksichtigung des technischen Fortschritts und im Vergleich zum zeitgleichen Produktionswachstum an Rhein und Ruhr sowie in weiteren europäischen Regionen. 

Bonn 1998, 371 S., gebunden, ISBN 978-3-88557-178-0, 15.20 €

 

Ernst Komarek

Die frühen Dampfmaschinen –
Von Dudley Castle nach Oberschlesien

Kennzeichnend für die in einschlägigen deutschen Beiträgen unbefriedigend wiedergegebene Geschichte der frühen Dampfmaschinen ist die verbreitete Legende von der im Jahre 1788 im oberschlesischen Tarnowitz errichteten, angeblich ersten Dampfmaschine auf dem europäischen Kontinent. An Hand von Quellenmaterial wird hier nun unternommen, Entstehungsgeschichte, Entwicklung und Ausbreitung der frühen Dampfmaschinen insbesondere in Deutschland als Gesamtdarstellung nachzuzeichnen. 

Bonn 2008, 192 S., zahlreiche Abb. und Tabellen, gebunden, ISBN 978-3-88557-222-0, 14.80 €

 

Otto Hupp

Königreich Preußen –
Die Wappen und Siegel der deutschen Städte, Flecken und Dörfer

Der lange Zeit vergriffene Nachdruck von Band 1, Heft 1 (1896) und 2 (1898) dieses Ortswappen­werks von Otto Hupp wird hiermit erneut vorgelegt. Er vereinigt 677 vierfarbig wiedergegebene Ortswappen mit jeweils kurzen Erklärungen aus den preußischen Pro­vinzen Ost- und Westpreußen (mit Danzig), Brandenburg, (Vor- und Hinter-) Pom­mern, Posen und (Nieder- und Ober-) Schlesien. Mit einer Einführung von Ludwig Biewer zum Wappenwesen in Preußen.

4. Aufl. Bonn 2006, 184 S., gebunden, ISBN 978-3-88557-220-6, 24.50 €

 

Eva Wodarz-Eichner

„Ich will wirken in dieser Zeit …“
Bedeutende Frauen aus acht Jahrhunderten – 52 Kurzbiographien

Glücklich sind sie nicht immer geworden, aber jede der in diesem Buch vorgestellten 52 Frauen aus acht Jahrhunderten, alle aus den historischen deutschen Ost- und Siedlungsgebieten, hat sich über das erhoben, was man von Frauen in ihrer Zeit erwartete, und jede von ihnen hat ihre ganz eigenen Akzente in ihrer Welt hinterlassen. Ob als Fürstin, Schauspielerin, Wissenschaftlerin, Sozialreformerin oder als skandalumwitterte Mätresse eines berühmten Mannes: Jede von ihnen hat auf ganz persönliche Weise das Motto der Bildhauerin Käthe Kollwitz umgesetzt: „Ich will wirken in dieser Zeit …“.

2. Auflage Bonn 2008, 368 S., gebunden, ISBN 978-3-88557-223-7, 16.80 €

 

Hans-Günther Parplies/ Ulrich Hutter-Wolandt (Hrsg.)

Der Durchbruch kam im Osten –
Die Reformation in Ostpreußen, Pommern, Schlesien, den böhmischen Ländern und in Siebenbürgen

Das Lutherjahr 2017 war geprägt von einer breiten öffentlichen Reflexion über das Reformationsgeschehen vor 500 Jahren und seine Folgen bis auf den heutigen Tag. Weniger im Fokus war dabei die Entwicklung in Königsberg und Preußen, die Martin Luther selbst als Wunder bezeichnet hat: Ausgerechnet der geistlich geführte Staat des Deutschen Ordens tritt als erstes und dazu großes, geschlossenes Territorium zu der neuen Lehre über und wird 1525 das erste protestantische Fürstentum überhaupt. Eine Veranstaltungsreihe der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen beleuchtete neben Preußen die Entwicklung in weiteren innerhalb und außerhalb der damaligen Reichsgrenzen gelegene Landschaften des historischen deutschen Ostens.

Bonn 2018, 160 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-240-4, 11,90 €.

 

Herbert Czaja – Anwalt für Menschenrechte, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Christine Czaja u.a. (Hrsg.)

Herbert Czaja – Anwalt für Menschenrechte

Herbert Czaja entfaltete bis zu seinem Tod im Jahre 1997 ein vielfältiges politisches Wirken. Das Buch stellt das öffentliche Leben Czajas erstmals umfassend dar, u.a. seine Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag als CDU-Abgeordneter, die Präsidentschaft im Bund der Vertriebenen und sein Engagement im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Ein Dokumenta-tionsteil weist zahlreiche seiner publizierten Reden und Aufsätze auf.

Bonn 2003, 425 S., 17 Abb. gebunden, ISBN 978-3-88557-210-7, 24.50 €

Hier als Download im pdf-Format

 

 

 

Frank-Lothar Kroll/ Rüdiger von Voss (Hrsg.)

Für Freiheit, Recht, Zivilcourage –
Der 20. Juli 1944

Der Band versammelt die Ergebnisse einer Tagung die von der Professur Für Europäische Geschichte des 19. Und 20. Jahrhunderts an der TU Chemnitz, der Stiftung „Erinnerung Begegnung Integration“, der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 und dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr veranstaltet wurde. Die Beiträge thematisieren verschiedene Perspektiven und Forschungsansätze zum Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944. Im Mittelpunkt stehen dabei die Analyse der Felder und Ausdrucksformen des Widerstands, die Personen und Ideen sowie der Blick über die deutschen Grenzen bis nach Frankreich, Polen und in die USA.

Widerstand im Widerstreit, Bd. 1. Hrsg. im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums des Innern, Dresden und der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, Bonn

be.bra wissenschaft verlag GmbH, Berlin 2020, 154 S., gebunden, ISBN 978-3-95410-265-54, 40,00 €.

 

 

Literaturwissenschaft

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Schlesien –
Literarische Spiegelungen im Werk der Dichter

Nur wenige Landschaften des deutschen Sprachgebietes haben eine so große Zahl von Dichtern und Schriftstellern hervorgebracht wie Schlesien. Bedeutende Phasen der deutschen Literaturgeschichte wurden von Autoren dieser Region, dem „Land der 666 Dichter“, geprägt.

Literarische Landschaften, Bd. 1. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2000, 201 S., broschiert, ISBN 3-428-10066-2-2, 28.00 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Böhmen –
Vielfalt und Einheit einer literarischen Provinz

Böhmen, Mähren und Österreichisch-Schlesien zählen geographisch und historisch zu den Kern-ländern Europas und sind aufs engste mit der deutschen Geschichte verknüpft. Tschechen, Deutsche und Juden, die sich zumeist der deutschen Bevölkerungsgruppe zugehörig fühlten, lebten dort über Jahrhunderte in einer oft spannungsreichen Symbiose zusammen.

Literarische Landschaften, Bd. 2. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2000, 179 S., broschiert, ISBN 3-428-10127-8, 28.00 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Deutsche Autoren des Ostens als Gegner und Opfer des Nationalsozialismus – Beiträge zur Widerstandsproblematik

Unter den Schriftstellern und Dichtern, die geistig-künstlerischen Widerstand gegen das national-sozialistische System leisteten, befanden sich zahlreiche Autoren aus den späteren Vertreibungs-gebieten. Dreiundzwanzig von ihnen werden mit ausführlichen Beiträgen vorgestellt.

Literarische Landschaften, Bd. 3. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2000, 518 S., broschiert, ISBN 3-428-10293-2, 40.00 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Ostpreußen –
Facetten einer literarischen Landschaft

Der Band vereint Beiträge zu Ostpreußen – gespiegelt in den Werken und Aussagen seiner Dichter. Im Mittelpunkt stehen Ernst Wiechert, Arno Holz, Siegfried Lenz, August Winnig, Johannes Bobrowski und Oskar Loerke. Daneben widmen sich einzelne Beiträge strukturellen Fragen.

Literarische Landschaften, Bd. 4. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2000, S., broschiert, ISBN 3-428-10476-5, 24.00 €

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Die totalitäre Erfahrung –
Deutsche Literatur und Drittes Reich

Die Haltung zeitgenössischer deutscher Schriftsteller zum Nationalsozialismus ist sowohl von der germanistischen als auch von der historischen Forschung lebhaft diskutiert worden. Eine deutliche Neubewertung erfuhren in dieser Zeit Begriff und Phänomen der „Inneren Emigration“. 

Literarische Landschaften, Bd. 5. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2003, 315 S., broschiert, ISBN 3-428-11277-6, 34.00 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Die europäische Dimension deutschbaltischer Literatur

Das Baltikum kann insgesamt als ein Schmelztiegel kulturellen und nationalen Zusammenlebens gelten, in dem – speziell in Estland und Lettland – deutschbaltische Autoren im 19. und 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle zukam. Die Beiträge wollen zu einer Wiederentdeckung beitragen.

Literarische Landschaften, Bd. 6. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2005, 210 S., broschiert, ISBN 3-428-11761-1, 34.00 €

 

 

Elke Mehnert

Ost-westliche Spiegelungen –
Beiträge zur deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts

Elke Mehnert gehört zu den nicht eben zahlreichen Vertretern einer in der DDR sozialisierten Germanistengeneration, die sich nach der politischen Wende intensiv darum bemüht haben, der literarischen Bewältigung des Themas „Flucht und Vertreibung“ einen festen Platz in der nun gesamtdeutschen Erinnerungskultur zuzuweisen. 

Literarische Landschaften, Bd. 7. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2005, 176 S., broschiert, ISBN 3-428-11818-9, 28.00 €

 

 

Roswitha Wisniewski (Hrsg.)

Pommern –
Literatur eines verschwiegenen Landes

Anders als zu den meisten übrigen Regionen des historischen deutschen Ostens fand sich zu Pom-mern (Vor- und Hinterpommern) lange Zeit keine umfassende Darstellung der Literaturgeschichte. Die Region war und ist eben vielfach von Territorial- und Staatsgrenzen zerschnitten.

Literarische Landschaften, Bd. 8. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2007, 200 S., broschiert, ISBN 3-428-12523-4, 34.00 €

 

 

Arno Lubos

Literatur Schlesiens –
Aufsätze und Vorträge

Nicht zuletzt die dreibändige „Geschichte der Literatur Schlesiens“ von Arno Lubos wird den Blick auf Schlesien als literarische Landschaft noch für Generationen maßgeblich prägen. Der vorliegende Band bietet weitere Untersuchungen zur ganzen Vielheit schlesischer Literatur.

Literarische Landschaften, Bd. 9. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2008, 165 S., broschiert, ISBN 3-428-12612-5, 28.00 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Günter Wirth –
Ausgewählte Abhandlungen

Günter Wirth zählt zu den charakteristischen Vertretern einer spezifisch protestantisch-bildungs­bürger­lich geprägten Lebenswelt, die sich in der DDR – trotz massiver Anfechtungen – über vier Jahrzehnte in wesentlichen Grundzügen erhalten hat.

Literarische Landschaften, Bd. 10. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2008, 416 S., broschiert, ISBN 3-428-12651-4, 48.00 €

 

 

Carola L. Gottzmann (Hrsg.)

Deutschsprachige Literatur im Baltikum und in St. Petersburg

Ungeachtet der exponierten geographischen Lage des Baltikums braucht die im Baltikum und in St. Petersburgs entstandene deutschsprachige Literatur den Vergleich mit Werken der jeweiligen literarischen Avantgarde nicht zu scheuen.

Literarische Landschaften, Bd. 11. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2010, 260 S., broschiert, ISBN 3-428-13241-6, 36.00 €

 

 

Karol Sauerland (Hrsg.)

Alfred Döblin –
Judentum und Katholizismus

Der 50. Todestag Döblins bot Literaturwissenschaftlern aus dem In- und Ausland Anlass, einem bis-lang nur unzureichend erforschten Aspekt in Leben und Werk des im amerikanischen Exil vom Judentum zum katholischen Glauben konvertierenden Autors nachzugehen. 

Literarische Landschaften, Bd. 12. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2010, 136 S., broschiert, ISBN 3-428-113157-0, 28.00 €

 

 

Simon Dach im Kontext preußischer Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Klaus Garber (Hrsg.)

Simon Dach im Kontext preußischer Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit

Im populären Gedächtnis – nicht nur der Ostpreußen – ist das dem Königsberger Barockdichter Simon Dach zugeschriebene Lied „Ännchen von Tharau“ präsent, doch liegt die Bedeutung Dachs weit darüber hinaus in seiner in deutscher und lateinischer Sprache verfassten Lyrik, die ihn in eine Reihe mit den bedeutendsten Dichtern des 17. Jahrhunderts stellt. 

Literarische Landschaften, Bd. 13. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2012, 196 S., broschiert, ISBN 3-428-13880-7, 32.90 €

 

 

 

 

Hagen Schäfer

Das Hörspielwerk Fred von Hoerschelmanns

Fred von Hoerschelmann (1901-1976) zu den bekanntesten deutsch-baltischen Autoren. Er ist nur einer der Pioniere des Hörspiels in der Weimarer Republik, sondern hat die Blütezeit dieser Kunst-form in den 1950er und 1960er Jahren entscheidend geprägt. Die von Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll betreute Dissertation möchte eine Wiederentdeckung Hoerschelmanns präludieren.

Literarische Landschaften, Bd. 14. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2013, 367 S., broschiert, ISBN 3-428-1495-4, 98.90 €

 

 

Karol Sauerland/ Ernst Gierlich (Hrsg.)

Edzard Schapers Blick auf die Totalitarismen seiner Zeit

Viele der Romane und Erzählungen Schapers sind von der Auseinander­setzung mit den totalitären Regimes seiner Zeit – Nationalsozialismus und Kommunismus – bestimmt, doch war sein Blick auf diese nie nur gegenwartsbezogen, sondern überzeitlich. Der Vereinnahmung und Fremdbestimmung durch das Kollektiv stellte er die Freiheit und Verantwortung des Individuums gegenüber.

Literarische Landschaften, Bd. 15. Hrsg. von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
Duncker & Humblot, Berlin 2014, 130 S., broschiert, ISBN 3-428-14275-0, 59.90 €

 

 

Frank-Lothar Kroll (Hrsg.)

Josef Mühlberger –
Ausgewählte Werke

Es gilt, das Schaffen dieses heute weitgehend vergessenen deutsch-böhmischen Schriftstellers und Mitglieds des „Prager Kreises“ erneut zugänglich zu machen. Die zweibändige Werkauswahl strebt nach einem repräsentativen Querschnitt durch das umfangreiche Gesamtœuvre des Autors, das sämtliche literarischen Gattungen umfasst. 

Bonn 2004, 2 Bde. im Schuber, 274 und 344 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-211-4, 39.00 €

 

 

Ein Augenblick und eine Seele – Im Werk Otto Alschers, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Helga Korodi (Hrsg.)

Ein Augenblick und eine Seele –
Im Werk Otto Alschers

Neben dem Roman „Gogan und das Tier“ werden entlegen edierte und heute kaum mehr zugängliche Erzählungen und Essays geboten – ein vielschichtiges Werk, dessen Wiederentdeckung sich lohnt. Die kenntnisreich kommentierte Textauswahl spiegelt nicht zuletzt die facettenreiche Kommunikation Otto Alschers (1880-1944) mit der Wildnis wider. Eine entsprechende Würdigung der einmaligen literarischen Position dieses donauschwäbischen Autors in der deutschen Literatur ist bislang noch nicht erfolgt. 

Husum-Verlag, gebunden, 384 S., zahlreiche Abb., Best.-Nr. 423, ca. 19.95 €, erscheint im Frühjahr 2021

Hier weitere Informationen und Downloadmöglichkeit

 

Kunstgeschichte

 

Gerhard Eimer/Ernst Gierlich (Hrsg.)

Die sakrale Backsteinarchitektur des südlichen Ostseeraums –
Der theologische Aspekt

Den theologischen Faktoren, welche die konkrete Gestaltung und die Ausstattung der Sakralbauten der Städte des südlichen Ostseeraums bestimmten, gehen Kunsthistoriker, Historiker und Theologen aus Deutschland, Polen, Schweden und dem Baltikum nach. Ihre Beiträge bieten ein facettenreiches Bild der Kirchen und ihrer Einbindung in das geistige und soziale Leben des späten Mittelalters.

Gebr. Mann Verlag Berlin 1999, 243 S., zahlr. Abb., broschiert, ISBN 3-7861-1569-9, 24.50 €

 

 

Gerhard Eimer/Ernst Gierlich (Hrsg.)

Echte Wehrhaftigkeit oder martialische Wirkung –
Zur praktischen Funktion und zum Symbolcharakter von Wehrelementen profaner und sakraler Bauten im Deutschordensland Preußen und im Ostseeraum

Nicht nur Burgen und andere Profanbauten, sondern auch Kirchen – Sinnbilder der endzeitlichen Gottesstadt – wurden im Spätmittelalter mit wehrhaft erscheinenden Architekturelementen versehen. In der Ostseeregion im Allgemeinen und im Deutschordenslands Preußen im Besonderen er-fuhr die Verbindung von geistlicher und weltlicher Architektur eine einzigartige Ausprägung.

Verlag Wiss. und Politik, Köln 2000, 302 S., zahlr. Abb., broschiert, ISBN 3-8046-8868-3, 24.50 €

 

 

Ernst Badstübner/Gerhard Eimer/Ernst Gierlich/Matthias Müller (Hrsg.)

Licht und Farbe in der Backsteinarchitektur des südlichen Ostseeraums

Neue Erkenntnisse geben Anlass zu einer Revision bestehender Vorstellungen von Licht und Farbe im Raum, deren Wirkung von den architektonischen Formen ebenso wie von der farbigen Raumfassung, von der figürlichen oder dekorativen Ausmalung, von der Glasmalerei und von der Farbigkeit der liturgischen Ausstattung bestimmt wird. 

Studien zur Backsteinarchitektur, Bd. 7.
Lukas Verlag, Berlin 2005, 550 S. mit ca. 300 Abb., broschiert, ISBN 3-936872-11-2, 36.00 €

 

 

Gerhard Eimer/Ernst Gierlich (Hrsg.)

Kunsthistoriker und Denkmalpfleger des Ostens –
Der Beitrag zur Entwicklung des Faches im 19. und 20. Jahrhundert

Anhand der Biographien von Kunsthistorikern und Denkmalpflegern, die aus dem deutschen Osten stammten oder dort wirkten, betrachten heutige Fachleute aus Deutschland und aus Polen gemeinsam die Entwicklung kunsthistorischer und denkmalpflegerischer Konzeptionen.

Bonn 2007, 207 S., broschiert, ISBN 3-88557-221-4, 14.90 €

 

 

Gerhard Eimer/ Ernst Gierlich/ Matthias Müller (Hrsg.)

Ecclesiae ornatae –
Kirchenausstattungen des Mittelalters und der frühen Neuzeit zwischen Denkmalwert und Funktonalität

In hohem Maße waren die Kirchen des südlichen Ostseeraums einst mit Ausstattungsobjekten angefüllt. Der erhaltene Bestand vermittelt immer noch einen Eindruck von der Bedeutung gewachsener Ensembles.  Wissenschaftler aus Deutschland, Polen und dem Baltikum widmen sich gemeinsam der Analyse.

Bonn 2009, 400 S., broschiert, zahlreiche z.T. farbige Abb., ISBN 978-3-88557-226-8, 19.80 €

 

 

Gerhard Eimer/ Ernst Gierlich/ Matthias Müller/
Kazimierz Pospieszny (Hrsg.)

Terra sanctae Mariae –
Mittelalterliche Bildwerke der Marienverehrung im Deutschordensland Preußen

Die Gottesmutter Maria als Patronin des Deutschen Ordens ist bislang nur in geringem Maße in das Blickfeld der Wissenschaft gerückt. Historiker und Kunst­historiker aus Polen und Deutschland untersuchen das für das Verständnis des Deutschordensstaates wesentliche Merk-mal des Marienpatronats. 

Bonn 2009, 336 S., broschiert, zahlr. z.T. farbige Abb., ISBN 978-3-88557-226-8, 19.80 €

 

 

Christofer Herrmann

Mittelalterliche Architektur im Preußenland –
Untersuchungen zur Frage der Kunstlandschaft und Geographie

Der repräsentative Band bietet eine systematische Erfassung aller 425 mi­ttel­alterlichen Burgen, Kirchen und Rathäuser der die ehe­ma­ligen Bistümer Kulm, Pomesanien, Ermland und Samland um­­fassenden Region und eine Auswertung des Archi­tek­tur­be­stands unter verschiedenen Fragestellungen.

Studien zur internationalen Kunst- und Kulturgeschichte, Bd. 56.
Michael Imhof Verlag, Petersberg 2007, 816 S., ca. 1.700 Abb., gebunden, ISBN 978-3-86568-234-5, 135.00 €

 

 

 

 

Handreichung für die Betreiber ostdeutscher Heimatsammlungen im Rahmen des Projekts „Erhaltung von ostdeutschem Kulturgut und Unterstützung der ostdeutschen Heimatsammlungen“

Elke Wilming (Hrsg.)

Handreichung für die Betreiber ostdeutscher Heimatsammlungen im Rahmen des Projekts „Erhaltung von ostdeutschem Kulturgut und Unterstützung der ostdeutschen Heimatsammlungen“

Die im Rahmen eines Projekts der Kulturstiftung und des Haus Schlesien, Königswinter-Heisterbacherrott erarbeitete Handreichung soll Hilfestellung bei der Arbeit in den Sammlungen bieten. Es geht u.a. um Fragen der Inventarisierung und Dokumentation sowie der sach- und fachgerechten Präsentation der Exponate, daneben bietet sie auch für die Betreuer hilfreiche Hinweise rechtlicher Art sowie Literaturhinweise und Adressen von Ansprechpartnern.

Hier die Broschüre als Download im pdf-Format

.

 

 

Historische Ostdeutsche Gedenktage

Ostdeutsche Gedenktage 2012 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Wiederum sind es Persönlichkeiten des historischen deutschen Ostens, derer anlässlich besonderer Geburts- oder Todesjahre gedacht wird. Neben allgemein bekannten wie der schlesischen Flugpionierin Hanna Reitsch, dem Posener Warenhauskönig Hermann Tietz, dem Oppelner Erzbischof Alfons Nossol werden auch weniger bekannte, die aber alle nach dem von Käthe Kollwitz formulierten ebenso bescheidenen wie anspruchsvollen Motto lebten „Ich will wirken in dieser Zeit …“. Als nicht nur für die Region bedeutende Ereignisse werden z.B. die Gründung der ersten Bergakademie der Welt in Schemnitz 1762, der Beginn des Mischehenstreites 1837 und Polens Schulreform von 1932 dargestellt.

Bonn 2013, 312 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-232-9, 10.80 €

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2013 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Unter denjenigen, derer anlässlich besonderer Geburts- oder Todesjahre zu gedenken ist, finden sich bekannte Persönlichkeiten wie der Jugendbuchautor Otfried Preußler, der Maler Ernst Mollenhauer, die Bildhauerin Renée Sintenis, der Industriepionier Georg von Caro und der Opernsänger Engelbert Kutschera. Ferner werden als nicht nur für den deutschen Osten bedeutende Ereignisse dargestellt der Friede von Hubertusburg 1763 und restriktive Maßnahmen gegen die deutsche Minderheit in Polen 1923.

Bonn 2016, 250 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-235-0, 10.80 €

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2014 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Der Reigen der diesmal gewürdigten Persönlichkeiten des historischen deutschen Ostens spannt sich von dem Sozialpolitiker Josef Stingl, der Freundin Goethes Minna Herzlieb und dem Schriftsteller Siegfried Lenz bis hin zu dem Prager Erzbischof Ernst von Pardubitz, dem Politiker Ferdinand Lassalle und der Dichterin Agnes Miegel. Nicht weniger erinnernswert: Die Bauernerhebung unter György Dózsa 1514 und das Preußisch-Russische Bündnis von 1764.

Bonn 2016, 300 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-236-7, 10.80

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2015 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Wiederum werden bemerkenswerte Persönlichkeiten vorgestellt: So findet sich Lebensbilder des pommerschen Theologen Kurt Leese, des ostpreußischen expressionistischen Dichters Walter Heymann und des baltischen Komponisten/ Schriftsteller Johann Christoph Kaffka, deren Gedenktage im Januar zu begehen waren, ebenso solche des umstrittenen Olmützer Erzbischofs Theodor Kohn und des Schauspielers Armin Mueller-Stahl aus Ostpreußen, deren Leben bzw. Wirken es im Dezember zu gedenken galt. Sich jährendes historisches Ereignis: Das Vierte Laterankonzil von 1215 mit seinen weitreichenden Auswirkungen auf den ostmitteleuropäischen Raum.

Bonn 2017, 280 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-237-4, 10,80 €

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2016 – Persönlichkeiten und historische Ereignisse, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ostdeutsche Gedenktage 2016 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Neben bekannten Persönlichkeiten wie der Danziger Salondame Johanna Schopenhauer, dem oberschlesischen Schriftsteller Gustav Freytag, dem Vertriebenenpolitiker Herbert Hupka werden hier auch weniger bekannte gewürdigt, wie der Egerländer Theologe Johann Avenarius, die Memelländer Schriftstellerin Charlotte Keyser oder der Herzchirurg Josef Koncz aus der Oberzips. Als nicht nur für die Region bedeutende Ereignisse werden u.a. die Proklamation des Regentschaftskönigreichs Polen 1916 und die Öffnung Königsbergs 1991 mit Rückblick und Perspektiven dargestellt. 

Bonn 2017, 240 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-238-1, 10,80 €

 

 

 

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2017 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Diesmal gilt es mit Lebensbildern des baltischen Theologen Theodosius Harnack, des banater Kunstschriftsteller Julius Meyer-Graefe und der russlanddeutschen Schriftstellerin Eva Maria Sirowatka zu gedenken, nicht weniger des siebenbürgischen Erfinders des Scheibenwischers Wilhelm Folberth und des oberschlesischen Mathematikers Martin Wilhelm Kutta. Ebenso für den ostmitteleuropäischen Raum bedeutend: Der historisch folgenreiche Österreichisch-Ungarische Ausgleich von 1866.

Bonn 2018, 296 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-241-1, 10,80 €

 

 

Ostdeutsche Gedenktage 2018 –
Persönlichkeiten und historische Ereignisse

Die Lebensbilder beziehen sich auf bekannte Persönlichkeiten wie den böhmischen Schriftsteller Adalbert Stifter, den ersten preußischen Herzog Albrecht von Brandenburg-Ansbach, den oberschlesischen Politiker Erich Mende und den niederschlesischen Theologen und Philosophen Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher. Daneben werden hier auch weniger bekannte gewürdigt, wie die ostpreußische Lyrikerin und Erzählerin Tamara Ehlert, Der Prager Erzbischof Anton Brus von Müglitz oder der aus der Provinz Posen stammende Arzt und Philantrop Johann Metzig. Als nicht nur für die Region bedeutende Ereignisse werden u.a. der Friede von Bautzen von 1018 und das Ende des Prager Frühlings 1968 mit Rückblick und Perspektiven dargestellt.

Bonn 2018, 296 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-242-8, 10,80 

Bände für die Jahre 2019, 2020 und 2021 der als „Historische ostdeutsche Gedenktage“ fortgeführten Reihe sind in Vorbereitung und werden im Jahre 2021 erscheinen.

 

Ausstellungskataloge und -broschüren

Christofer Herrmann/Ernst Gierlich/Matthias Müller

Backsteinarchitektur im Ostseeraum –
Neue Perspektiven der Forschung

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung

Die Kulturlandschaft der Länder in den Regionen des Ostseeraums ist von der mittelalterlichen Backsteinarchitektur in besonderem Maße geprägt. Grundlegende Aspekte dieser Architektur wurden bereits untersucht und diskutiert, neue Forschungsperspektiven und moderne Untersuchungsmethoden haben die Erkenntnismöglichkeiten der Wissenschaft jedoch in den vergangenen Jahren erheblich erweitert. Die Ausstellung vermittelt einen Überblick über neue Erkenntnisse zum mittelalterlichen Backsteinbau in der gesamten Breite. Der sie begleitende Katalog wendet sich an die Besucher wie an auch an die wissenschaftliche Fachwelt, die zur weiteren Beschäftigung mit der Thematik angeregt werden soll.

Michael Imhof Verlag, Petersberg 2015, 224 S., zahlreiche Abb. gebunden, ISBN 978-3-7319-0184-6, 24.95 €

 

 

Ernst Gierlich/Christofer Herrmann/Matthias Müller

Backsteinarchitektur im Ostseeraum –
Neue Perspektiven der Forschung

Der Kurzführer durch die gleichnamige Ausstellung

Bonn 2015, 72 S., zahlreiche Abb. broschiert ISBN 978-3-7319-0184-6, 4.80 €

 

 

Christofer Herrmann/ Ernst Gierlich (Hrsg.)

Romantik in Preußen –
Zwischen Königsberg, Marienburg, Berlin und Köln

Kurzführer durch die gleichnamige Ausstellung. In der von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen erarbeiteten Ausstellung werden die verschiedenen Facetten der Romantik in Preußen – zwischen Königsberg, Marienburg, Berlin und Köln – an ausgewählten Beispielen vorgestellt und erläutert, damit die bedeutenden Einflüsse des Ostens, hierbei nicht zuletzt solche der heute nicht mehr zu Deutschland gehörenden Landschaften wie Ost- und Westpreußen auf den Westen, insbesondere das Rheinland, vor Augen geführt.

Bonn 2019, 64 S., broschiert, ISBN 978-3-88557-245-9, 3,50 €.

 

Staats- und Völkerrecht/ Minderheitenrecht

 

Gilbert H. Gornig

Territoriale Entwicklung und Untergang Preußens –
Eine historisch-völkerrechtliche Untersuchung

Es wird untersucht, ob der Staat Preußen im Jahre 1947 wirklich aufgelöst wurde, oder ob man damit nur mehr symbolisch einem bereits Verblichenen einen weiteren Todesstoß geben wollte.

Forschungsergebnisse der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 31,
Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 2000, 374 S., broschiert, 3-8046-8885-3, 24.50 €

 

 

Dieter Blumenwitz

Positionen der katholischen Kirche zum Schutz von Minderheiten und Volksgruppen in einer internationalen Friedensordnung –
Eine völkerrechtliche Untersuchung

Die auf der katholischen Soziallehre beruhenden Äußerungen zum Schutz der der bedrohten Minderheiten und Volksgruppen können auch über den kirchlichen Raum hinaus als vorbildlich gelten.

Forschungsergebnisse der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 32,
Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 2000, 175 S., broschiert, ISBN 3-8046-8886-1, 16.30 €

 

 

Dieter Blumenwitz/Gilbert H. Gornig/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Minderheitenschutz und Demokratie

Aktuelle Beispiele verdeutlichen, in welchem Maße der effektive Schutz ethnischer und nationaler Minderheiten sowie gerechter Mitwirkungsmöglichkeiten von Minderheiten die Voraussetzung für eine friedliche und auf demokratischen Prinzipien beruhende Entwicklung bilden.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 20, Duncker & Humblot, Berlin 2004, 204 S., broschiert, ISBN 978-3-428-11572-3, 86.80 €

 

 

Dieter Blumenwitz(†)/Gilbert H. Gornig/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Minderheitenschutz und Menschenrechte

10 Jahre nach Abschluss des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags von 1991, in dem die Rechte der deutschen Volksgruppe festgehalten wurden, galt es, Bilanz des Erreichten zu ziehen.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 21, Verlag Wissenschaft und Politik, 2006, 241 S., broschiert, ISBN 978-3-428-12288-2, 88.00 €

 

 

Dieter Blumenwitz(†)/Gilbert H. Gornig/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Die Europäische Union als Wertegemeinschaft

Eine europäische Verfassung muss nicht nur Erreichtes sichern und ausbauen, die Union hat auch den Anspruch, ein politisches Gemeinwesen zu konstituieren, dem ein gemeinsames Wertesystem mit unverkennbar europäischer Handschrift zu Grunde liegt.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 22.
Duncker & Humblot, Berlin 2005, 182 S., broschiert, ISBN 978-3-428-11890-8, 98.00 €

 

 

Dieter Blumenwitz(†)/Gilbert H. Gornig/Dietrich Murswiek

Das Recht auf die Heimat

„Heimat“ und „Heimatrecht“ sind weder reaktionär noch Fiktion. Eine aktuelle Bestätigung findet das „Recht auf die Heimat“ indes als konkretisiertes Menschenrecht durch die aktuellen Vertreibungen im Nahen Osten und auf dem afrikanischen Kontinent.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 23.
Duncker & Humblot, Berlin 2006, 182 S., broschiert, ISBN 978-3-428-12063-5, 78.00 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Kulturgüterschutz – internationale und nationale Aspekte

Staats- und Völkerrechtler aus Deutschland und dem östlichen Europa erörtern Aspekte des inter-nationalen Kulturgüterschutzes in Krieg und Frieden vor dem Hintergrund der durch den Zweiten Weltkrieg, Flucht und Vertreibungen entstandenen Situation in Ost- und Ostmitteleuropa.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 24.
Duncker & Humblot, Berlin 2007, 204 S., broschiert, ISBN 978-3-428-12525-8, Best.-Nr. 388, 78.00 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Eigentumsrecht und Enteignungsunrecht –
Analysen und Beiträge zur Vergangenheitsbewältigung, Teil 1 bis 3

Auf der europäischen Eigentumsordnung lasten nach wie vor die Unrechtsakte der im Zuge der Vertreibung geschehenen Enteignungen und Konfiskationen.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 25/1, 25/2, 25/3.
Duncker & Humblot, Berlin 2008, 322 S., broschiert, ISBN 978-3-428-12842-6, 92.00 €
Duncker & Humblot, Berlin 2009, 261 S., broschiert, ISBN 978-3-428-13212-6, 88.00 €
Duncker & Humblot, Berlin 2012, 234 S., broschiert, ISBN 978-3-428-13910-1, 78.00 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker – Eine Problemschau

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist eines der zentralen Konstitutionsprinzipien des modernen Völkerrechts. Bei der Gewinnung von Freiheit und Unabhängigkeit der Völker Mittel- und Osteuropas spielte es eine gewichtige Rolle.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 27.
Duncker & Humblot, Berlin 2013, 206 S., broschiert, ISBN 978-3-428-14038-1, 78.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn/Hans-Günther Parplies (Hrsg.)

20 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag –
Realpolitische Stichproben aus einer fortschreitenden Völkerverständigung

Die Bilanz zeigt, dass auf Jahre hinaus gemeinsame Bemühungen erforderlich sein werden, um das, was vor 20 Jahren proklamiert wurde, dauerhaft mit Leben zu erfüllen und so zu einem gutnachbarlichen Verhältnis zu gelangen, das auch jenseits offizieller vertraglicher Regelungen trägt.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 28.
Duncker & Humblot, Berlin 2013, 173 S., broschiert, ISBN 978-3-428-14052-1, 68.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn/Dietrich Murswiek (Hrsg.)

Nationales Wahlrecht und internationale Freizügigkeit –
Konfliktstoff im zusammenwachsenden Europa

Die Herausforderungen der internationalen Freizügigkeit für die demokratische Ausformung des nationalen Wahlrechts in Europa zu benennen, ist erhebliche Voraussetzung für eine überstaatliche Verständigung in einer Kernfrage der politischen Koexistenz der Staaten und ihrer Völker.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 29.
Duncker & Humblot, Berlin 2014, 229 S., broschiert, ISBN 
978-3-428-14520-1, 98.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn (Hrsg.)

Territoriale Souveränität und Gebietshoheit –
Grundlagen der Sicherung des gefährdeten Friedens

Im östlichen Europa und in anderen Teilen der Welt fallen territoriale Souveränität und Gebietshoheit häufig auseinander. Nicht selten bergen dergleichen Verhältnisse brisanten Konfliktstoff für die internationalen Beziehungen, wie dies etwa die gewaltsamen Auseinandersetzungen um Hoheitsrechte auf der Krim und in der Ostukraine zeigen. Es gilt, Perspektiven zu entwickeln, die dem friedlichen Miteinander der Völker in Europa und der Welt dienen.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 30.
Duncker & Humblot, Berlin 2016, 230 S., broschiert, ISBN 
978-3-428-14900-1, 99.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Hans-Detlef Horn (Hrsg.)

Migration, Asyl, Flüchtlinge und Fremdenrecht –
Deutschland und seine Nachbarn angesichts neuer Herausforderungen

Die erregte Diskussion in Politik und Gesellschaft über den Umgang mit aktueller Flucht und Vertreibung bedarf dringend einer Versachlichung, einer Klärung der Begrifflichkeit und der rechtlichen Grundlagen der in diesem Zusammenhang stattfindenden staatlichen Maßnahmen. Die Beiträge beschäftigen sich mit Migration und Integration, dem Asylrecht im Völkerrecht und den Fragen der Einreisemöglichkeiten in fremde Staaten für Flüchtlinge und Vertriebene im internationalen Recht.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 31.
Duncker & Humblot, Berlin 2016, 210 S., broschiert, 
ISBN 978-3-428-14938-4, 99.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Adrianna A. Michel (Hrsg.)

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen für das Zusammenleben der Völker in Mittel- und Ostmitteleuropa –
Teil 1

Am 28. Juni 1914 ermordete der bosnisch-serbische Nationalist Gavrilo Princip in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo den österreichisch-ungarischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und dessen Frau Herzogin Sophie von Hohenberg. Aufgrund der gesamteuropäischen Spannungen wurde das Attentat zum Auslöser des Ersten Weltkriegs. Er war das Resultat langjähriger Spannungen in Europa, die vor allem durch Kolonialismus, Imperialismus und übersteigerten Nationalismus gefördert wurden. Am 28. Juli 1914 erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg und zog seinen Bündnispartner Deutschland in die Auseinandersetzung hinein. Diesen Mittelmächten standen die Entente-Mächte gegenüber. Mit dem Versailler Friedensvertrag vom 28. Juni 1919 und den weiteren Pariser Vorortverträgen wurde der Erste Weltkrieg offiziell beendet. In drei Symposien von 2016 bis 2018 beschäftigt sich die Studiengruppe für Politik und Völkerrecht mit Beginn, Ursachen und Ende des Ersten Weltkriegs und seinen Folgen weltweit bis zum heutigen Tag.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 32.
Duncker & Humblot, Berlin 2017, 258 S., broschiert, ISBN 
978-3-428-15180-6, 69.90 €

 

 

Gilbert H. Gornig/Adrianna A. Michel (Hrsg.)

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen für das Zusammenleben der Völker in Mittel- und Ostmitteleuropa –
Teil 2

Der zweite Band der Trilogie über den Ersten Weltkrieg widmet sich den europäischen Staaten außer Deutschland, die in besonderer Weise am Großen Krieg beteiligt und von den Friedensverträgen von Saint Germain und Trianon betroffen waren. Belgien wurde vom Friedensvertrag von Versailles begünstigt. Die drei baltischen Staaten waren in unterschiedlichem Maße von den kriegerischen Handlungen zwischen West und Ost betroffen. Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs ging der 123 Jahre andauernde Freiheits- und Unabhängigkeitskampf der polnischen Nation zu Ende. Die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn stand am Ende des Ersten Weltkriegs vor dem Zerfall. Südtirol und viele weitere Gebiete mit deutscher Bevölkerung wurden von Österreich abgetrennt. Der österreichische Kaiser wurde durch das Habsburgergesetz des Landes verwiesen und enteignet. Ungarn verlor etwa zwei Drittel seines Staatsgebiets. Die Tschechoslowakei und Jugoslawien traten auf die Weltbühne. Menschen verloren ihre angestammte Heimat.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 33.
Duncker & Humblot, Berlin 2019, 258 S., broschiert, 
ISBN 978-3-428-15703-7, 79.90

 

 

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen für das Zusammenleben der Völker in Mittel- und Ostmitteleuropa – Teil 3, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Gilbert H. Gornig/Adrianna A. Michel (Hrsg.)

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen für das Zusammenleben der Völker in Mittel- und Ostmitteleuropa –
Teil 3

In drei Symposien, 2016 bis 2018, beschäftigte sich die Studiengruppe für Politik und Völkerrecht mit dem Ersten Weltkrieg. Behandelt werden die rechtlichen Fragen der Auseinandersetzung und die Folgen der Friedensverträge, aber auch die Auswirkungen des Krieges auf die Staatengemeinschaft weltweit bis zum heutigen Tag. Der dritte Band widmet sich den nichteuropäischen Staaten, die am Großen Krieg beteiligt waren. Der Vertrag von Sèvres, der niemals in Kraft trat, hätte die Türkei zerstückelt. Der Vertrag von Lausanne hingegen bescherte der Region für lange Zeit einen stabilen Frieden, weil er den herrschenden Kräfteverhältnissen in der Region gerecht wurde und den Türken ihr nationales Selbstbestimmungsrecht gewährleistete. Auch Staaten in Asien, Afrika und Amerika waren am Krieg beteiligt, wobei die südamerikanischen Länder nicht in Kriegshandlungen verwickelt wurden.

Staats- und völkerrechtliche Abhandlungen der Studiengruppe für Politik und Völkerrecht, Bd. 34.
Duncker & Humblot, Berlin 2020, 287 S., broschiert
 ISBN 978-3-428-18047-9, 79.90