Junges Netzwerk „Zukunft“

Vertreter der Jugendorganisationen der Landsmannschaften zu Besuch im Berliner Büro der Kulturstiftung, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Junges Netzwerk "Zukunft"In Deutschland verfügen einzelne Landsmannschaften über eigene Jugendorganisationen, die teilweise eigenständig als eigener eingetragener Verein, wie beispielsweise die Jugendorganisation der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (Jugend-LmDR e.V.), arbeiten. Darüber hinaus gibt es Jugend- und Studentenringe, Jugendverbände und Interessengemeinschaften, die das deutsche kulturelle Erbe verbindet. In den Ländern Mittel, – Ost und Südosteuropas sowie den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion gibt es zumeist Jugendorganisationen angesiedelt bei den Verbänden der dort lebenden deutschen Minderheiten. Vernetzt sind diese in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Minderheiten in der Föderation europäischer Nationalitäten und in der Jugend europäischer Volksgruppen (JEV).

Als überregionale Kultureinrichtung aller nach §96 tätigen Einrichtungen der eigenständigen Kulturarbeit hat die Kulturstiftung zum Ziel eine sowohl landsmannschaftlich, als auch grenzüberschreitende Plattform der Vermittlung, der Vernetzung und des gegenseitigen Austausches der Jugendorganisationen – ein „Junges Netzwerk Zukunft“ – aufzubauen,  um eine zukunftsweisende Zusammenarbeit der Jugendorganisationen zu befördern.

Auf Initiative der Kulturstiftung fand erstmalig am 12. und 13. Dezember 2020 ein zweitägiger hybrider Workshop mit Jugendorganisationen von Landsmannschaften und Jugendorganisationen der deutschen Minderheiten statt.  An dem Auftaktworkshop nahmen Vertreter der Jugendorganisation der Landsmannschaft der deutschen aus Russland (Jugend-LmDR e.V.), der Landsmannschaft Schlesien – Nieder- und Oberschlesien, der Landsmannschaft der Oberschlesier, der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland, des Bundes Junges Ostpreußen (BJO), der Deutschen Banater Jugend- und Trachtengruppen (DBJT) und über landsmannschaftliche Grenzen hinaus des Deutsch-Baltischen Jugend- und Studentenrings e.V. (DbJuStR) sowie der Jungen Aktion der Ackermann-Gemeinde teil.

Die hybride Form des Workshops ermöglichste auch die Zuschaltung von Jugendvertretern, die nicht nach Berlin kommen konnten, ©Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Grenzüberschreitend fand ein erster Austausch mit Vertretern der Gemeinschaft Junger Ungarndeutscher, der Jugend- und Kulturorganisation JUKON in Tschechien, der Karpatendeutschen Jugend in der Slowakei und des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit in Polen teil.

Bei dem Workshop wurden erste Ideen für eine Zusammenarbeit innerhalb Deutschlands und grenzüberschreitend gesammelt. Ein regelmäßiger Austausch zwischen den Jugendorganisationen ist angestrebt und am 7. März 2021 findet bereits das 3. Folgetreffen im Online-Format statt, zu dem auch weitere Jugendorganisationen herzlich eingeladen sind.

An einer Mitarbeit interessierte Jugendorganisationen wenden sich bitte an Thomas Konhäuser, netzwerkzukunft@kulturstiftung.org.

Jugendorganisationen in Deutschland (wird fortlaufend ergänzt)

Bund Junges Ostpreußen (BJO)

Bundesjugendvorstand der Landsmannschaft der Donauschwaben-Bundesverband e.V.

Deutsch-Baltischer Jugend- und Studentenring e.V. (DbJuStR)

Deutsche Banater Jugend- und Trachtengruppen (DBJT)

Gemeinschaft Junges Ermland

Jugend-LmDR e.V.

Junge Aktion der Ackermanngemeinde

Junge Grafschaft (Grafschaft Glatz in Niederschlesien)

Landsmannschaft der Oberschlesier

Landsmannschaft Schlesien Ober- und Niederschlesien

Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in Deutschland

SdJ – Jugend für Mitteleuropa e.V.

Jugendorganisationen im östlichen Europa und den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion 

Informationen zu den Jugendorganisationen der Deutschen Minderheiten auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft deutscher Minderheiten in der FUEN (AGDM) finden Sie hier.