Fachtagung, 18. - 20.08.2022

Baltische Kultur- und Literärhistoriker – Vermittler zwischen West und Ost

Literarische Fachtagung 18.-20. August 2022 Memel/Klaipėda

Wiss. Leitung: Prof. Dr. Axel E. Walter (Wilna/Vilnius/ Eutin)

 

Johannes Sembritzki (1856-1919)

Zum Tagungsthema

Seit einigen Jahren gibt es ein wachsendes Interesse, die deutschbaltischen Kulturkontakte und kulturellen Austauschprozesse der letzten Jahrhunderte zu erforschen. Verschiedene internationale Konferenzen haben diesen Themenbereich unter unterschiedlichen Fragestellungen behandelt, teilweise sind daraus einschlägige Sammelbände entstanden.

Deutlich wird in all diesen Publikationen, welche entscheidende Rolle die Literatur (im weiteren Sinne) bei diesen Prozessen gespielt hat. Ein Desiderat der Forschung ist allerdings die Untersuchung der von regionalen Kulturhistorikern seit dem 17. Jahrhundert unternommenen Arbeiten zur Literärgeschichte (eben einer Geschichte der Literatur im weiteren Sinne) dieser Region.

Im Zentrum dieser Tagung stehen deshalb das Leben und Wirken, vor allem aber das Werk von Literär- und Kulturhistorikern, die seit dem 17. Jahrhundert in den baltischen Staaten (in den heutigen Grenzen) gewirkt oder über die dortigen Literaturen geforscht haben. Insbesondere das 19. Jahrhundert hat große Gestalten hervorgebracht, die die deutschsprachige Literatur bzw. das deutschsprachige Schrifttum in diesen Regionen zu einer Zeit erforscht haben, als dort überall das Interesse an den nationalen – estnischen, lettischen und litauischen – Literaturen wuchs. Bis heute bekannte Forscher wie Leonid Hans Nikolaus Arbusow, aber auch unbekanntere Amateure wie Johannes Sembritzki haben durch ihre Publikationen in diesen baltischen Kontaktregionen herausragende Rollen als kulturelle Vermittler vor Ort, aber ebenso in das westliche Kaiserreich und die Weimarer Republik eingenommen. Nach 1945 sind ihre Schriften oftmals die besten und einschlägigen Veröffentlichungen zum literarischen und geistigen Leben in diesen Regionen.

 

PROGRAMM

Donnerstag, 18.08.2022

18.30 Uhr

Begrüßung

Thomas Konhäuser (Berlin) Geschäftsführer der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Dr. Ernst Gierlich (Bonn) Vorsitzender der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Grußworte

Reinfried Vogler, Ehrenpräsident der der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Dr. Arūnas Baublys, Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
Bürgermeister von Klaipeda
Arnold Piklas, Leiter des Simon-Dach-Hauses Klaipėda
Vertreter der deutsche Minderheit Klaipeda

19.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag

Prof. Dr. Axel E. Walter (Eutin – Wilna/Vilnius):
Johannes Sembritzki (1856-1919). Apotheker und Lokalhistoriker Memels

20.00 Uhr Abendessen

 

Freitag, 19.8.2022

09.30–11.00 Uhr
Podiumsdiskussion
Preußisch-Litauen – Klein-Litauen / Regionale und nationale Kultur(en). Das gemeinsame kulturelle Erbe in der Erinnerungskultur von Memel / Klaipėda
Dr. Arūnas Baublys
Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
Doc. Dr. Laima Kuprienė
Universität Klaipėda, Leiterin des Lehrstuhls für Philologie
Rasa Miuller
Simon-Dach Hauses in Klaipėda, Kulturmanagerin
Doc. Dr. Vasilijus Safronovas
Direktor des Instituts für die Geschichte und Archäologie der Baltischen Region, Universität Klaipėda

11.00–11.30 Uhr Kaffeepause

Wiss. Fachvorträge

11.30–12.30 Uhr
Doc. Dr. Liucija Citavičiutė (Wilna/Vilnius):
Der erste litauische Literaturhistoriker Gottfried Ostermeyer (1716-1800)

12.30–14.00 Uhr Mittagspause

14.00–15.00 Uhr
Dr. Jost Eickmeyer (Rostock):
Kulturgeschichte zwischen Historiographie und Schauerliteratur. Ludwig Adolf von Baczko (1756-1823) in der baltischen Litterärgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts

15.00–16.00 Uhr
Prof. Dr. Roma Bonckutė (Memel/Klaipėda):
Das Herdersche Humanitätskonzept in Simonas Daukantas‘ (1793-1864) Geschichte „BUDĄ Senowęs-Lëtuwiû Kalnienû īr Ƶámajtiû (Des Charakters der alten Litauer, Hochländer und Samogiter)“, veröffentlicht 1845

16.00–16.30 Kaffeepause

16.30–17.30 Uhr
Dr. habil. Tomas Kiauka (Memel/Klaipėda):
Wilhelm Starost Vydūnas (1868-1953)

17.30–18.30 Uhr
Stadtrundgang auf den Spuren der deutschen Geschichte

19.00 Abendessen

 

Samstag, 20.08.2022

Wiss. Fachvorträge

09.00–10.00 Uhr
Prof. Dr. Gvido Straube (Riga):
Neuentdeckte Letten – eine andere Sicht. Ernst von Rechenberg (1788-1858) und sein Buch „Zustände Kurlands im vorigen und diesem Jahrhundert“ (1858)

10.00–11.00 Uhr
Prof. Dr. Andris Levans (Riga):
Poetik historischer Imaginationen. Leonid Arbusow jr. (1882-1951) und die Entdeckung des mittelalterlichen Livland für das 20. Jahrhundert

11.00–11.30 Uhr Kaffeepause

11.30–12.30 Uhr
PD Dr. habil. Andreas Keller (Potsdam):
Gero von Wilpert: Deutschbaltische Literaturgeschichte (2005)

12.30–14.00 Uhr Mittagspause

14.00–15.00 Uhr
Prof. Dr. Kristi Viiding (Dorpat/Tartu):
Das Under- und Tuglas-Literaturzentrum der Estnischen Akademie der Wissenschaft

15.00–16.00 Uhr
Abschlussdiskussion und Zusammenfassung der Tagung

 

Simon-Dach-Haus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HINWEISE FÜR TAGUNGSTEILNEHMER

1.Tagungsstätte

Simon-Dach-Haus, Juros G. 7, Klaipėda, Litauen, LT-92127
Web: http://www.sdh.lt/de/

2. Anmeldung

Um verbindliche schriftliche Anmeldung per Post oder E-Mail (veranstaltungen@kulturstiftung.org) wird bis spätestens 5. August 2022 gebeten.

3. Corona-Bedingungen

Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung bestehenden Corona-Regelungen. Aufgrund derer wird die Anzahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen begrenzt sein. Über die Möglichkeit der Teilnahme entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

4. Verpflegung und Unterkunft

Die Kosten für die im Programm aufgeführten Mahlzeiten sowie für die Unterkunft im von der Kulturstiftung reservierten Hotel vom 18. bis 20. August 2022 trägt die Kulturstiftung. Über die Reservierung und die Teilnahme an der Veranstaltung erhalten Sie eine Bestätigung. Bei Nichtnutzung der bestellten und zugesagten Unterkunft müssen die der Kulturstiftung in Rechnung gestellten Kosten vom Besteller erstattet werden.

5. Reisekosten

Für die Hin- und Rückreise (z.B. Flugzeug oder Bahn/ Fähre) bitten wir selbst Sorge zu tragen. Die jeweils günstigste Alternative kann bis in Höhe von 200,- € von der Kulturstiftung bezuschusst werden. Darüber hinaus gehende Kosten sind von den Teilnehmern selbst zu übernehmen.

6. Tagungsbeitrag

Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben.

7. Live-Stream

An der Veranstaltung können Sie auch per Live-Stream (ohne Anmeldung) per YouTube teilnehmen unter:

https://bit.ly/kulturstiftungvideo

Online-Stream-Hinweis

 

WEITERE AUSKÜNFTE

Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Godesberger Allee 72-74, 53175 Bonn
Brunnenstraße 191, 10119 Berlin
Telefon Bonn: 0228 / 915 12 0
Telefon Berlin: 030 / 863 355 10
E-Mail: kontakt@kulturstiftung.org

 

Für die finanzielle Förderung der Veranstaltung dankt die Kulturstiftung: